Aktuell bei MRCE!

News und Informationen für unsere Kunden.

Nachfolgend finden Sie aktuelle Pressemitteilungen sowie in den Medien veröffentlichte Artikel.

MRCE verkauft 27 Diesellokomotiven an Beacon Rail

 

Die Britische Lokomotiv-Leasinggesellschaft Beacon Rail Leasing ('Beacon') und Lokomotiv-Leasinggesellschaft Mitsui Rail Capital Europe  MRCE) unterzeichneten kürzlich einen Kaufvertrag über 27 Diesellokomotiven. Die Lokomotiven sind zwischen 8 und 12 Jahre alt und wurden mit Mietverträgen verschiedener Schienengüterverkehrfirmen verkauft. Die ersten 21 Lokomotiven wurden bereits an verschiedenen Orten in Deutschland an Beacon übergeben. Die verbleibenden Lokomotiven folgen in den kommenden Wochen.

 

Die Flotte besteht aus 17 EMD Class 66 Lokomotiven und 10 Siemens ER20 Lokomotiven, die innerhalb des europäischen Festlandes operieren können. Die Vereinbarung umfasst alle Rechte und Pflichten aus den zugrundeliegenden aktuellen Verträgen und stärkt die strategische Position beider Unternehmen.

 

"Seit über 10 Jahren haben wir eine starke Position im europäischen Schienenverkehrsmarkt." sagte Masayoshi Hosoya, CEO von MRCE. "Diese starke Position basiert auf differenziertem technischem Know-how und starken Beziehungen zu unseren Kunden. Diese beiden Faktoren haben uns geholfen ein in die Zukunft gerichtetes Portfolio aufzubauen. MRCE ist ständig bestrebt, seine Dienstleistungen und die Lokomotivflotte zu verbessern, und wir haben uns entschieden diese Loks zu verkaufen und in unsere Kernwerte zu investieren. In dieser Transaktion sehen wir eine Win-Win-Situation für beide Unternehmen. Sie ermöglicht MRCE sich mehr auf die Verbesserung seiner Kernkompetenzen an technischen Dienstleistungen und eine kontinuierliche Anpassung an eine schnell wachsende Nachfrage auf dem Lokomotiv-Leasingmarkt zu fokussieren. "

MRCE bestellt Vectron-Lokomotiven

  • Weitere zehn Vectron AC und elf Vectron MS
  • Die MRCE-Flotte umfasst insgesamt 56 Vectron-Loks

 

Am 30. September 2015, Mitsui Rail Capital Europe (MRCE), hat weitere 21 Lokomotiven vom Typ Vectron bei Siemens bestellt. Zehn Lokomotiven sind in der Wechselstromausführung für den Betrieb in Deutschland und Österreich vorgesehen. Die elf weiteren sind als Mehrsystemloks ausgerüstet und sollen zusätzlich auch in Italien verkehren. Alle Vectrons kommen aus dem Lokomotivenwerk in München-Allach. Die ersten aus dem vorproduzierten Bestand konnten bereits an MRCE übergeben werden. Mit dieser neuen Bestellung besitzt MRCE eine Flotte von insgesamt 56 Vectron-Loks.

 

Masayoshi Hosoya, CEO von MRCE, sagte: „Wir bieten unseren Kunden seit 2007 Mehrsystem-Lokomotiven für den grenzüberschreitenden Verkehr. Mit der Bestellung dieser Mehrsystem-Vectrons sind wir in der Lage, auf die Bedürfnisse unserer Kunden mit noch größerer Flexibilität zu reagieren.”

 

„Die erneute Bestellung von MRCE zeigt, dass wir mit dem Vectron eine Lokomotive im Portfolio haben, die den Anforderungen unserer Kunden im täglichen Betrieb mehr als gerecht wird. Und mit unserem Prinzip, Lokomotiven vorzuproduzieren, können wir diese noch schneller erfüllen. Das ist einzigartig in der Branche“, sagte Jochen Eickholt, Chef der Bahnsparte von Siemens.

 

Die bestellten Loks sind für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland und Österreich bzw. zwischen Deutschland, Österreich und Italien vorgesehen. Zusätzlich zu den nationalen Zugsicherungssystemen werden alle Lokomotiven mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS ausgestattet. Die Loks verfügen über eine maximale Leistung von 6.400 KW und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. 

Der CEO von MRCE

 

Herr Hosoya ist seit dem Jahr 1983 bei Mitsui. Bis 1992 war er verantwortlich für Projektentwicklung sowie Finanzierung & Implementierung im Raum Südostasien. Bis 2000 war er für Mitsui Manila im Bereich Business Development und Investment tätig, wo er Projekte für Toyota, Denso, NEC, Furukawa Electric und Siemens im Bereich Transport und Kommunikation betreute. Nachdem er von 2000 bis 2004 im Head Quarter für Projektentwicklung in asiatischen Ländern wie Indonesien und Thailand eingesetzt war, übernahm er die Rolle als General Manager von Mitsui/Ankara und arbeitete hier an Infrastrukturprojekten im Bereich Energie, Kraft und Transport. Hier schloss er mehrere Transaktionen ab, unter anderem die Ausgestaltung eines Pakets zur Vorzugsfinanzierung für das türkische Finanzministerium. Herr Hosoya widmete sich der Aufgabe, einen an Mitsui angegliederten Infrastrukturfond einzurichten. Das Ergebnis war der Emerging Market Infrastructure Fund (EMIF) in Singapur. Von 2008 bis 2012 leitete er den EMIF als CEO. Seit Januar 2014 ist er CEO und Managing Director von MRCE.

Unternehmen